Letztes Heimspiel der 1.Mannschaft in der Vorrunde ( die Bayern kommen !!!! )

Soll man jetzt schreiben „ein rabenschwarzer Tag“ oder es mit Humor nehmen und sagen „Ein Schwabenstreich“. Fest steht, die 1. Mannschaft des TV Bad Rappenau ging in Stuttgart sang und klanglos unter. Mit 9:2 wurden die Kraichgauer klar und deutlich distanziert. Da hatte wohl Mannschaftsführer Kai Kappe recht, als er sagte: „Die liegen uns nicht“. Insgeheim hatte man zumindest mit einem Unentschieden gerechnet. Das Sonntagsspiel gegen den FC Bayern München dauerte dann 4 ½ Std ehe feststand, dass der TV wieder einen Punkt gutschreiben konnte. Das 8:8, ein alles in allem gerechtes Unentschieden, betrachtet man das Satzverhältnis von 33:33. Krieger/Rakov konnten mit ihrem Doppel Erfolg den TV in Führung bringen. Mit etwas Glück hätten die beiden anderen Doppel den Vorsprung ausbauen können. Diese gingen jedoch mit 1:3 und 2:3 an die Gäste. Alexander Krieger war wieder einmal mehr ein Garant für Punkte, er bezwang sowohl Diemer, als auch Plattner. Den dritten Punkt im vorderen Paarkreuz konnte Valeriy Rakov beisteuern, er bezwang Diemer, unterlag jedoch gegen Plattner.


Das mittlere Paarkreuz war ebenfalls mit drei Punkten am Unentschieden beteiligt. Mit Frank hatte Christian Back keine Schwierigkeiten (3:0), bei Köppl musste er schon an seine Leistungsgrenze gehen. Christian enttäuschte nicht, brachte eine Toppleistung und gewann verdient mit 3:2. Sven Happek war auch gegen Frank erfolgreich, unterlag aber gegen Köppl. Mangelnder Einsatz konnte man auch dem hinteren Paarkreuz nicht vorwerfen. Leider unterlagen Peter Beranek als auch Kai Kappe gegen Scholer jeweils mit 2:3. Das Spiel, anfangs ausgeglichen, dann führten die Bayern mit 3:6, der TV drehte das Ergebnis und machte ein 7:6 daraus. Kappe und Beranek verloren ihr zweites Spiel, somit führten die Gäste mit 8:7. Nun war das Schlussdoppel gefordert, es musste die Entscheidung bringen. Auch hier konnten einmal mehr Krieger und Rakov ihre Doppelstärke unter Beweis stellen. Sie bezwangen Plattner/Köppl mit 3:1.


Am kommenden Sonntag, 25.11. geht es zum ESV Weil, Spielbeginn: 14.30 Uhr. Gespielt wird in der Turnhalle Leopoldschule, Stüdlestr. 2, 79576 Weil am Rhein. Es wäre schön, wenn der ein oder andere die Mannschaft unterstützen würde. Da ich (Abteilungsleiter) selbst fahre, kann ich noch drei weitere Fans mitnehmen.


Auch wenn der TTC Odenheim in Bad Rappenau nicht komplett antreten konnte, war es noch schwer genug, ihm ein 8:8 abzutrotzen. Ein für die 2. Mannschaft sehr wichtiger Punktgewinn. Jan Hautzinger, an diesem Abend mit einer sehr guten Leistung, gewann beide Einzelspiele, an der Seite von Christian Huck auch die Doppelbegegnung. Für die weiteren Spielgewinne sorgten: Marin Jerkovic, Eckhard Froede und Fabian Mohl. Außerdem konnte Doppel 1 mit Augustin/Mohl das Eingangsdoppel gegen Geisert/Countier mit 3:0 und was noch wichtiger war, das Schlussdoppel mit 3:2 gegen Wacker/Zopf gewinnen. Am Freitag, 23.11. findet das nächste Spiel beim TV Sinsheim statt; Beginn:20.15 Uhr.


Das Spiel der 3. Mannschaft gegen TTC Waldangelloch2 bedarf weniger Zeilen. Die Gäste konnten das Doppel 2 u. 3 für sich entscheiden. Die restlichen Einzelbegegnungen gingen an den TV. Die 3te mit 10:2 Punkten nun Tabellenführer, spielt am 23.11. in Gemmingen; Spielbeginn: 20.30 Uhr.
Ein 8:6 Vorsprung reichte der 5ten in Rohrbach nicht zum Sieg. Mit nun zwei Minuspunkten belastet, spielt das Team am 23.11. zu Hause gegen Neckarbischofsheim5; Spielbeginn: 20.30 Uhr.


Erste Niederlage unserer Jugendmannschaft mit 5:8 in Weinheim Die nächsten beiden Spiele, am 24.11. um 09.30 Uhr in Heidelberg und um 16.00 Uhr in Mosbach-Waldstadt.
Wir wünschen auch weiterhin unseren Teams viel Glück und Erfolg.

Kleine Verschnaufpause vor dem nächsten schweren Spiel in Ottenheim.

Unsere 1. Mannschaft pausiert bis zum Sa, 27.10. und tritt dann zum schweren Auswärtsspiel in Ottenau an; Spielbeginn ist 18.00 Uhr. Gespielt wird in der Jakob Scheuring Halle, Rudolf-Harbig Str. in 76571 Gaggenau (Abfahrt bei Rastatt auf die B 462).

Der TV Helmsheim erwies sich so, wie wir ihn eingeschätzt hatten, als bärenstarkes Team. Bei der 3:9 Niederlage punkteten Marin Jerkovic gegen J. Beran mit 3:0, Christian Huck gegen U. Graf mit 3:2 und Sven Hofmann gegen R. Gassert mit 3:2. Nun gilt es im nächsten Heimspiel am 17.10. um 20.30 Uhr gegen den VfB Adersbach zu punkten; ein Gegner auf Augenhöhe.

Das Heimspiel der 3ten gegen den TV Eppingen war nicht von Erfolg gekrönt. Ohne die Nr. 3 und 4 ging das Spiel mit 4:9 verloren. Fünf der Begegnungen endeten, alle für den TV Eppingen, im fünften Satz. Die Punkte für die Kraichgauer verteilten sich auf die Nr. 1 (Abi) und die Nr. 2 (Rene). Auch die nächste Begegnung am 19.10. um 20.30 Uhr beim TTC Schwarz Rot Hilsbach, keine leichte Aufgabe.

Die 4te trat ohne die etatmäßige Nr. 1 u. 2 beim VfB Adersbach2 an und musste sich trotz einer 8:5 Führung letztendlich mit einem 8:8 zufrieden geben. Diese gute zweite Position gilt es nun im nächsten Heimspiel, am 19.10. um 20.30 Uhr gegen DJK Zuzenhausen3, zu festigen. Die Punkte für den TV holten: Reichert/Friedrich im Doppel, sowie im Einzel, 2x Reichert, 1x Staat, 1x Majic, 1x Friedrich, 1x Krauss u. 1x Fischer.

Die 5te, noch ohne Punktgewinn, unterlag beim TTC Siegelsbach recht eindeutig mit 9:1. Den Ehrenpunkt erspielte Franjo Majic mit seinem 5Satz Sieg gegen Hofmann. Schon am 16.10. um 20.30 Uhr folgt in der Kraichgauhalle die Begegnung mit den TTF Eschelbach/ Angelbachtal.

Unsere Jugend setzte mit dem 8:1 Heimerfolg gegen den TTC Wiesloch-Baiertal ihre Siegesserie fort. Als Tabellenführer reisen die Jungs am 20.10. zum TTV Ettlingen; Spielbeginn 14.00 Uhr.

Die TT-Abteilung wünscht allen Mannschaften weiterhin recht viel Glück und Erfolg.

Verdienter 9:5 Erfolg des TTC Wohlbach beim TV Bad Rappenau

 

Mit dem TTC Wohlbach kam der erwartet schwere Gegner in die Kraichgauhalle. Anfangs der Begegnung ein gewohntes Bild, man lag nach den Eingangsdoppeln mit 1:2 hinten, wobei alle drei Doppel erst im fünften Satz entschieden wurden. Alexander Krieger besiegte dann die Nr.2, Förster, mit 3:0 und Valeriy Rakov bezwang die Nr.1, Grozdanov, mit 3:1. Als dann noch Christian Back gegen Bindac mit 3:1 erfolgreich war, schien die Welt für uns noch so richtig in Ordnung; wir führten 4:2. Spätestens ab diesem Zeitpunkt aber war das „Pulver“ sprichwörtlich, bereits verschossen. Daraus resultierend machten die Wohlbacher sechs Punkte in Folge, führten somit 8:4 und benötigten nur noch einen Punkt zum Sieg. Sven Happek erkämpfte gegen Bindac mit seinem 3:0 noch Punkt 5 aber Seidler ließ gegen Beranek mit seinem 3:1 nichts mehr anbrennen; damit war bereits die dritte 5:9 Niederlage des TV Bad Rappenau besiegelt. Nach einer kleinen Pause muss der TV am Sa, 27.10. zum SV Ottenau, Spielbeginn ist 18:00 Uhr. Nach den bisher gezeigten Leistungen sind wir in diesem Spiel nur krasser Außenseiter. Wesentlich spannender wird es dann am So, 18.11. in der Kraichgauhalle. Der FC Bayern München, den Ergebnissen nach nicht so stark wie in der letzten Saison, wird versuchen bei uns zu punkten, wir sollten dies verhindern; Spielbeginn ist 14.00 Uhr.

Auf dem 6. Platz rangiert im Moment mit 4:2 Punkten unsere 2. Mannschaft. Dass jedes Spiel erst gespielt sein muss, um einen Sieger zu haben, ist nichts Neues. Nur der TV Helmsheim, nächster Gegner unserer 2ten, ist bärenstark. Der Spielbeginn in Helmsheim am Sa, 13.10. um 16.00 Uhr. Vier Tage später scheint dann wieder mehr „Licht im Tunnel“. Im Heimspiel empfängt das Team um Kapitän Augustin am 17.10. um 20.30 Uhr den VfB Adersbach.

Das erste Spiel in der Kreisklasse A-Süd bestritt unsere 3te bei der TSG Germania Dühren. Wie sich im Spielverlauf herausstellte, eine sehr unbequem zu spielende Mannschaft. Voll die Erwartungen erfüllte die neue Nr.1, Abinayan Umapathisivam (genannt Abi), die beide Spiele gewinnen konnte. Neben zwei Doppel-Erfolgen steuerten Andreas Heffel und Friedhelm Ambacher je zwei und Rene Gesele einen Punkt zum 9:5 Erfolg bei. Noch schwerer wird es am 12.10. im kommenden Heimspiel gegen den TV Eppingen. Hinzu kommt, dass die 3te auf zwei Spieler aus der 4ten zurückgreifen muss; Spielbeginn 20.30 Uhr.

Da auch die 4. Mannschaft am Freitag, 12.10. um 20.30 Uhr ihr Spiel in Adersbach austrägt, muss diese ebenfalls auf zwei Spieler aus der 5ten zurückgreifen. Ohne die etatmäßige Nr. 1 und 2 wird es schwer werden, die momentane Spitzenposition behalten zu können.

Schon fast eine „Englische Woche“ bestreitet die 5. Mannschaft. Am Dienstag, 09.10. erfolgt der Einstieg in die Verbandsrunde mit dem Heimspiel gegen die TTSG Ittlingen/Kirchardt3. Bereits am Donnerstag, 11.10. geht es dann zum TTC Siegelsbach und bereits einen Tag später, 12.10. muss man bei der SG Waibstadt2 antreten. Der Spielbeginn ist jeweils um 20.30 Uhr.

Furore in der Jugend Verbandsliga. Unsere Spieler konnten beim Mitfavoriten, dem TTC Weingarten, mit 8:6 gewinnen. Wie spannend es war, verraten wohl die sieben Spiele, welche erst im 5ten Satz entschieden wurden. Mit wohl guter mentaler Stärke ausgerüstet, gingen fünf davon an den TV. Sebastian und Abi im Doppel, dazu 3x Marin, 2x Abi und 2x Rene, das waren die Garanten für den Erfolg. Die Jungs freuen sich schon auf den nächsten Gegner. Im Heimspiel empfangen sie am Sa, 13.10. um 16.00 Uhr, den TTC Wiesloch-Baiertal.

Dann waren da noch vier weitere Könner, die für Schlagzeilen sorgten. Unsere neu formierte Schülermannschaft, alle erstmalig im Verbandsspieleinsatz, überraschten beim TTC Landshausen. Mit Felix Neudeck, Maik Belz, Sidharth Rahul Singh und Ozan Murat konnten beim 6:2 Erfolg die ersten zwei Punkte nach Bad Rappenau geholt werden. Da hat sich das bisherige Training ausbezahlt, macht weiter so Jungs, wir sind stolz auf Euch. Bereits am Dienstag, 09.10. kommt es in der Kraichgauhalle zum Spiel gegen DJK Zuzenhausen; Spielbeginn 18.15 Uhr.


Für alle Mannschaften das notwendige Glück und recht viel Erfolg.

 

Jubiläums Radtour der Tischtennis Radler

Jubiläumstour, die Radler der TT-Abteilung waren unterwegs


Radtourenexperte Friedhelm Ambacher plante zum 10jährigen, auf dem „Fünf-Flüsse-Radweg“ eine vier Tagestour. Neben den Flüssen: Pegnitz, Vils, Naab, Donau und Altmühl, erlebten wir faszinierende Abschnitte des Main-Donau und Ludwig-Donau-Main-Kanals. Der Radweg führte uns durch die abwechslungsreiche Landschaft des Bayrischen Jura und der Frankenalb. Wir genossen die Naturparks „Fränkische Schweiz“, „Feldensteiner Forst“, „Hirschwald“ und „Altmühltal“. Schon jetzt sollten die, welche sich entschlossen hatten nicht mit zu fahren, etwas neidisch auf uns sein. Am 06.07.2012, pünktlich um 10.00 Uhr, stiegen wir bei Lauf (an der Pegnitz) in den Radweg ein. Entlang der Pegnitz, dann der Vils ging es über Hersbruck, Weigendorf, Etzelwang, Neukirchen, Sulzbach-Rosenberg und Amberg nach Kümmersbrück, zu unserer ersten Übernachtungsstätte. Bemerkenswert auf dieser Etappe, sicherlich unser Halt in Oed nach ca. 2 ½ Stunden. Ein seelenarmer Ort mit einer Gaststätte (Traube) incl. Metzgerei. Dafür war das Essen umfangreich, gut und vor allen Dingen billig; Schweinebraten mit Knödel und Salat 6,90 Euro. Auch das Bier müssen die irgendwie billiger eingekauft haben. Eigentlich waren am ersten Tag ca. 60 km geplant, es wurden 66, ein Phänomen, das uns noch zwei weitere Tage in Atem hielt. Wenn man sich auf eines verlassen konnte, dann dies, 8.00 Uhr Frühstück, 9.00 Uhr Abfahrt.


Die zweite Etappe führte der Vils entlang über Ensdorf, Rieden, Schmidmühlen nach Kallmünz, wo die Vils in die Naab einfließt. Sie wurde zum weiteren Wegbegleiter und leitete uns nach
Regensburg. Ein kurzer Streifzug durch die Welterbe-Stadt zeigte uns, dass zukünftig ein längeres Verweilen durchaus sinnvoll und mit eingeplant werden sollte. Der Donau entlang ging es, vorbei am Kurort Bad Abbach, bis zur Wittelbacherstadt Kelheim mit seiner berühmten Befreiungshalle König Ludwigs I; unserem zweites Etappenziel. Nach 99 km wollten wir uns eigentlich ein kühles Nass gönnen, aber da war ja noch das, was sich keiner erklären konnte, das Phänomen oder was auch sonst, schlug wieder zu, 105 km, Ziel erreicht! Zur Übernachtung besuchte uns TT-Kollege Roland Dold nebst Frau. Selbst bei der Abfahrt zur dritten Etappe, zeigte er seine Präsenz. Eine sehr schöne Geste unseren Sportkameraden. Von Kelheim führte uns der Radweg hinein in das Altmühltal nach Essing (Felswände des Weißen Jura); hoch oben die Burgruine Randek. Im weiteren Verlauf kamen wir auf Höhe der Weihermühle am „Tatzelwurm“ vorbei. Hier handelt es sich um eine architektonisch einmalige, wellenförmig geschwungene Holzbrücke (die wohl längste Holzbrücke Europas). Entlang des ehemaligen Ludwig-Donau-Main-Kanals, vorbei an der auf einem Felssockel thronenden Burg-Prunn (eine der Best erhaltenen Ritterburgen Bayerns) erreichten wir Riedenburg; als Perle des Altmühltals bekannt. Weitere Stationen wie Dietfurt, Beilngries, Berching, Erasbach, und Freystadt ließen wir hinter uns, ehe wir in der Altstadt von Neumarkt (Oberpfalz, ca. 41.000 Einwohner) ankamen. Auch dieser Tag war sehr anstrengend, aus den geplanten 92 km wurden satte 102 km. Ein schöner Abend, eine geruhsame Nacht, ein perfektes Frühstück und weiter ging es auf die Schlussetappe. Über Berg, Burgthann, Röthenbach, Langwasser und Nürnberg, kamen wir nach ca. 64 km an unseren Ausgangspunkt, Lauf, zurück.


Auf der Gesamtstrecke von 337 km wurden 1.700 Höhenmeter zurückgelegt; die Gesamtfahrzeit ca. 29 Std; Durchschnittsgeschwindigkeit 19 km/h; maximale Geschwindigkeit ca. 55 km/h. Der Ludwig-Main-Donau-Kanal (1846 eingeweiht) hat eine Länge von 157 km (Neumarkt-Nürnberg). Auf der gesamten Strecke gibt es 100 Staustufen; 30 davon haben wir auf unserer Teilstrecke von 40 km abgefahren. Mit dabei waren: Friedhelm Ambacher, Thomas Krauss, Steffen Augustin, Johannes Ollmann, Ulli, Jürgen Friedrich, Jürgen Reichert und Hermann Bing. Ein besonderer Dank geht an unseren Wegbegleiter Hermann und an unseren Tourenführer Friedhelm. Insgesamt gesehen eine sehr schöne Tour ohne Stürze aber mit den üblichen Wehwehchen. Freuen wir uns auf ein Neues, die 11. Radtour.

 

Seite 8 von 8

Zum Anfang