Wichtiger Sieg gegen Leiselheim !

Die 1. Mannschaft startet erfolgreich in die Rückrunde der Regionalliga Südwest. Ein Auftakt nach Maß, was will man mehr, am Ende stand ein 9:6 Erfolg. Um so beachtlicher, war am Tag zuvor die TSG Heilbronn mit dem gleichen Ergebnis in Leiselheim gescheitert. Dieser Schlagabtausch über 4 Std. war an Spannung nicht zu überbieten. An dieser Stelle möchten wir uns bei den Fans recht herzlich für ihre Unterstützung bedanken: „Ihr ward ein ganz wichtiger Rückhalt für jeden unserer Spieler, danke“! An so einen Auftakt, alle drei Doppel mit jeweils 3:1 zu gewinnen, kann man sich in den zurück liegenden Jahren nicht erinnern. Roman Zavoral sorgte mit seinem (4:11,12:10,12:10 u. 11:8) 3:1 Erfolg für die 4:0 Führung. So hätte es weiter gehen können aber Valeriy Rakov unterlag gegen Eric Jouti (11:1, 6:11, 11:6, 8:11 u. 10:12) mit 2:3. Dass es nicht nur im Tennis Stöhnattacken gibt, zeigte Anca Vladimir im Spiel gegen Josef Kovalik. Josef wusste die richtige Antwort u. „fegte“ den Gegner mit 3:0 vom Tisch. Dem 5:1 folgte postwendend das 5:2, Wedertz unterlag Kaiser mit 3:1. Wir wissen ja, dass Dominik Rau gegen Abwehrspieler „gut aussieht“. Das gleiche kann man auch auf Peter Beranek beziehen. Vorweg, beide holten jeweils zwei Punkte u. entschieden die Begegnung für den TV Bad Rappenau. Dominik-Dr. Krießbach (11:5, 7:11, 11:13, 11:9 u. 11:7); Dominik-Cipu (8:11, 11:6, 9:11, 11:6 u. 14:12). Peter-Cipu (11:8, 12:10, 17:15); Peter-Dr. Krießbach (11:9, 14:12 u. 11:7). Der Gastgeber führte zwischendurch mit 7:2 und sah wie der sichere Sieger aus. Nun Leiselheim hat eine gute Mannschaft und das zeigten die Spieler, sie gaben nie auf. Durch ihre Erfolge: Zavoral-Jouti 0:3, Rakov-Graf 2:3, Kovalik-Kaiser 1:3 u. Wedertz-Anca 2:3, kamen sie noch einmal auf 7:6 heran. Jetzt hätte alles kippen können; doch wie vorab erwähnt, beendeten Rau-Cipu u. Beranek-Dr. Krießbach die Partie zugunsten der Kraichgauer. Dass man sich im Tischtennissport auch mal ärgert ist völlig normal, dass man sich aber seinem Gegner gegenüber so verhält wie Dr. Krießbach, das überschreitet dann schon die Grenzen des Zumutbaren. Mit dem Ausdruck „Wichser“ und den „Stinkefinger“ zeigen, fiel der gleiche Spieler auch bereits im Vorrundenspiel auf. Schade, dass es solche Ausnahmen gibt. Im Fußball werden solche Ausnahme Athleten unter besondere Beobachtung gestellt, ob man dies im Tischtennis auch schafft? Ein kleiner Fleck auf dem sonst so schönen Sport Tischtennis! Zum nächsten Spiel am So. 08.02. haben wir um 16:00 Uhr die Freiburger zu Gast. Hier hätten wir etwas gut zu machen. Wir laden herzlich dazu ein.

Besonderes Verletzungspech verfolgt zur Zeit die 2. Mannschaft. Damit erklären sich auch die letzten drei Niederlagen gegen Söllingen 3:9; Post Südstadt Karlsruhe 2:9 u. Odenheim 2:9. Auch im nächsten Spiel (08.02.-11:30 Uhr) gegen Neckarbischofsheim II wird man noch nicht unter den besten Voraussetzungen spielen können. Die 3te marschiert weiter u. hat mit dem 9:4 Heimerfolg über Eschelbach-Angelbachtal  bereits 21:1 Punkte auf dem Konto. Am Fr. 06.02. kommt es um 20:30 Uhr zur Begegnung mit den Gästen aus Sulzfeld. Das Team um Spielführer Steffen Augustin hat noch sieben Spiele zu bestreiten u. führt die Tabelle nun mit fünf Punkten Vorsprung an.  Da kann man nur sagen: „Weiter so Jungs, ihr seid auf dem richtigen Weg“! Auch die 4te ist mit dem 9:6 Erfolg in Eppingen gut in die Rückrunde eingestiegen. Am Do. 05.02. kommt es um 20:30 Uhr zur Begegnung mit den Gästen aus Ittlingen/Kirchardt. Sehr gut in Form zeigt sich unsere Schülermannschaft. Zuerst ein 6:1 Erfolg gegen Schwarz-Rot Hilsbach, dann beim Tabellendritten Neckarbischofsheim ein 6:4 Erfolg, das lässt sich sehen. Nächstes Spiel, Do. 05.02. um 18:00 Uhr; zu Gast der TTV Rohrbach. 

Zum Anfang